Die Professur Günther Vogt besteht seit 2005. Das internationale Team rekrutiert sich aus den Fachbereichen Landschaftsarchitektur, Vegetationsgeschichte, Architektur, Kunst, Kunst- und Kulturwissenschaft sowie Stadt- und Raumplanung.

Raum und Massstab

Unter Berücksichtigung unterschiedlicher Massstabs- und Bedeutungsebenen gilt unser Interesse der europäischen Stadtlandschaft. Die Betrachtungen reichen dabei vom Diskurs um den öffentlichen Raum, über das Phänomen neuer Parkformen innerhalb metropolitaner Territorien, bis hin zu den Alpen, die es vor dem Hintergrund der Intensivierung und Extensivierung der Nutzung als ökologische Insel inmitten des Kontinents neu zu definieren gilt.

Landschaft als Aggregat

Dabei verstehen wir die Landschaft als das Werk des Menschen, als ein kulturelles Konstrukt, das wir, vielfach codiert, kollektiv wahrnehmen. Eruptionen und fortwährende Erosion zeigen sich als Spuren im Gelände, währendem gestaltete Eingriffe Zeugnisse von dessen Kultivierung sind. Jeder gestaltende Eingriff verändert die Gegebenheit der Landschaft und schafft neue Bedingungen für den Lebensraum der Menschen, Tiere und Pflanzen. Mit Hilfe des gesammelten Wissens gilt es die charakteristischen Eigenarten und Phänomene eines Ortes zu identifizieren, sie zueinander in Beziehung zu setzen, zu gewichten und neu zu arrangieren. Die Eingriffe sollen eingewoben werden im Sinne eines Weiterspinnens der jahrtausendealten Geschichte der Landschaft. So betrachtet wird die Landschaft selbst zum Antrieb ihrer Veränderung.

Landschaften entwerfen

Massgebend dabei ist, den Entwurf als Prozess zu verstehen. An seinem Anfang steht die präzise Analyse des Territoriums unter kontinuierlichem Wechsel der Betrachtungsperspektive. Die Denkbewegungen, die zwischen der ersten Begegnung mit dem Ort und der Kommunikation des Entwurfs erfolgen und sich in Skizzen und Modellen niederschlagen, gilt es in einem kartografischen Verfahren sichtbar zu machen. Damit werden die Grundlage und das Vokabular für einen breit angelegten Diskurs geschaffen, bei dem sich die Beteiligten über die Ziele und die Mittel des gestalterischen Eingriffs verständigen.

Ground Control

Innerhalb dieser Diskussion schlagen wir einen Perspektivenwechsel vor. Anstatt das nicht-gebaute Territorium lediglich als potenzielle Fläche für die weitere Expansion der Stadt zu begreifen, soll die Landschaft als ein aktiv zu gestaltender Raum identifiziert werden. Mit diesem Wechsel in der Betrachtung geht ein Wechsel der Begrifflichkeit einher; von der urbanisierten Landschaft hin zur urbanen Landschaft oder zum Common Ground als gemeinschaftlich genutzte und verwaltete Ressource, die eine Koexistenz unterschiedlichster Individuen ermöglicht.

Günther Vogt

Günther Vogt

Landschaftsarchitekt HTL
vogt@arch.ethz.ch

Absolvierte die Ausbildung an der Gartenbauschule Oeschberg und studierte im Anschluss Landschaftsarchitektur am Interkantonalen Technikum in Rapperswil. Seit 2000 ist Günther Vogt Inhaber von Vogt Landschaftsarchitekten Zürich mit Zweigbüros in Berlin, London und Paris und seit 2005 Professor an der ETH Zürich. 2007 bis 2011 leitete er das Netzwerk Stadt und Landschaft (NSL). 2010 eröffnete er das Case Studio Vogt in Zürich, das als Plattform für Forschung und Ausstellungen an der Schnittstelle zwischen Akademie und Praxis operiert. 2012 war er Gastprofessor an der Harvard Graduate School of Design, im selben Jahr erhielt er den Prix Meret Oppenheim des Bundesamtes für Kultur. 2018 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität Liechtenstein verliehen.

Amalia Bonsack

Amalia Bonsack

Master of Science ETH in Architektur (MSc ETH Arch)
bonsack@arch.ethz.ch

Amalia Bonsack (* 1991, CH) studierte Architektur an der EPF Lausanne, der UP Valencia und der ETH Zürich und schloss dort mit einem freien Diplom über Stadterneuerungspotentiale von Porto ab. An der Professur ist sie Dozentin des Wahlfachs «Territorium der Stadt», das sich mit der Entwicklung von Multi-Scale-Design-Strategien in europäischen Metropolen beschäftigt. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin hatte sie ausserdem die redaktionelle Leitung der Publikation Mutation und Morphose inne, die 2020 bei Lars Müller Publishers herausgegeben wurde.

Rune Frandsen

Rune Frandsen

Master of Science EPFL Lausanne in Architektur (MSc EPFL Arch)
runef@ethz.ch

Rune Frandsen (* 1989, CH) studierte Architektur an der EPFL Lausanne, wo er 2015 diplomierte. Zwischen 2016 und 2019 arbeitete er in verschiedenen Architekturbüros in Genf mit dem Schwerpunkt Holzbau. Parallel zu seiner Architekturtätigkeit studierte er zwischen 2017 und 2019 Geschichte und Theorie der Architektur an der ETH Zürich. Seit 2020 ist er Doktorand am Lehrstuhl von Günther Vogt mit einem Forschungsprojekt über die Arbeitersiedlungen auf Zeit im alpinen Raum im Rahmen eines SNF-Projektes.

Claudia Gebert

Claudia Gebert

lic. phil. I Publizistik
gebert@nsl.ethz.ch

Claudia Gebert (* 1973, CH) absolvierte eine kaufmännische Lehre mit Berufsmatura, erlangte einen britischen Matura-Abschluss (A- und O-Levels) in Zürich und studierte Publizistik mit Schwerpunkt Wissenschaftskommunikation, Filmwissenschaft und Europäische Volksliteratur an der Universität Zürich.
An der ETH Zürich koordiniert sie das departementsübergreifende Netzwerk Stadt und Landschaft (NSL), zu dem auch die Professur Vogt gehört. An der Professur Vogt ist sie für Drittmittel, Webseite, Lektorat und Personal verantwortlich.

David Jung

David Jung

Master of Science ETH in Architektur (MSc ETH Arch)
jung@arch.ethz.ch

David Jung (* 1985, CH) studierte nach dem Lehrabschluss als Hochbauzeichner 2006 bis 2009 Architektur an der ZHAW Winterthur und 2010 bis 2013 an der ETH Zürich. 2013 gründete er gemeinsam mit Markus Berger die Jung Berger Architekten in St. Gallen. Seit 2017 arbeitet er als Wissenschaftlicher Assistent bei der Professur Günther Vogt, wo er zusammen mit Ursin Huonder das Entwurfssemester betreut. Ebenfalls begleitet er die Präsenzwoche Landschaftsarchitektur des MAS Programms in Raumplanung.

Thomas Kissling

Thomas Kissling

Master of Science ETH in Architektur (MSc ETH Arch)
kissling@arch.ethz.ch

Thomas Kissling (* 1980, CH) schloss eine Ausbildung zum Innenausbauzeichner ab. Er studierte an der ETH Zürich Architektur und diplomierte 2010 bei Prof. Wolfgang Schett. Ab 2010 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent bzw. wissenschaftlicher Mitarbeiter und ist an der inhaltlichen Ausrichtung und der Struktur des Lehrstuhls von Günther Vogt beteiligt. In Lehre und Forschung beschäftigt er sich schwergewichtig mit den Transformationsprozessen der alpinen Landschaft und der Entwicklung des Curriculums für den neuen Master Landschaftsarchitektur.

Andreas Klein

Andreas Klein

Master of Science ETH in Architektur (MSc ETH Arch)
andreas.klein@arch.ethz.ch

Andreas Klein (D) studierte Architektur an der ETH Zürich, Universität Stuttgart und FADU Buenos Aires. Nach dem Masterabschluss 2013 bei Prof. Tom Emerson arbeitete er in verschiedenen Architekturbüros und unternahm diverse Studienreisen. 2016 begann er als wissenschaftliche Assistent bei der Professur Günther Vogt, wo er aktuell das Begleitfach Master und Vorlesungen NSL II betreut. Daneben arbeitet er an Architekturprojekten in verschiedenen Massstäben, welche hauptsächlich in einem alpinen Kontext stehen.

Max Leiß

Max Leiß

Diplom Freie Kunst
leiss@arch.ethz.ch

Max Leiß (* 1982, DE) ist bildender Künstler. Er studierte Philosophie und Kunstgeschichte an der LMU München, bevor er ein Diplom der Freien Kunst/Bildhauerei an der AdBK Karlsruhe erwarb und 2012 als Meisterschüler abschloss. Ein Erasmus-Stipendium 2010 und ein Aufenthalt an der Cité des Arts 2014 führten ihn nach Paris. Für seine internationale Ausstellungstätigkeit wurde er vielfach ausgezeichnet, so etwa mit dem Kunstpreis «junger westen» 2017. Wichtige Ausstellungen zeigte er im Kunsthaus Baselland, Kunsthaus Aarau, sowie bei Nicolas Krupp, Basel und Enrico Fornello, Mailand.
Seit 2016 leitet Max Leiß für die Professur Vogt die Summer School «Ein Stuhl für die Landschaft» als experimentelles Entwurfsformat und forscht zu Spaziergangswissenschaft und Sitzmöbeln. Er lebt und arbeitet in Basel und Marseille.

Seraina Renz

Dr. Seraina Renz

renzs@ethz.ch

Dr. Seraina Renz (* 1981, CH) ist Kunsthistorikerin und Kuratorin. Sie studierte in Zürich, Wien und Innsbruck und schloss ihre Promotion 2015 an der Universität Zürich ab. 2018 ko-kuratierte sie die République Géniale am Kunstmuseum Bern. Sie hat Lehraufträge an der Université de Fribourg, an der Zürcher Hochschule der Künste sowie an der Universität Zürich inne. In ihrer Forschung und Lehre beschäftigt sie sich mit der Kunst und Architektur des 20. Jahrhunderts, wobei vor allem die Zusammenhänge zwischen Ästhetik und Gesellschaft im Zentrum ihrer Interessen stehen. An der Professur Günther Vogt ist sie für die inhaltliche Betreuung von Doktorierenden verantwortlich.

Roland Shaw

Roland Charles Shaw

AA Dipl. (RIBA Part II) Architectural Association, London
shaw@arch.ethz.ch

Roland Charles Shaw (* 1984, GB) studierte klassische Philologie (Sanskrit und Altgriechisch) an den Universitäten Oxford (St. John’s College) und München (LMU). 2014 schloss er sein Architekturstudium (AA Dipl) an der Architectural Association in London ab, wo er auch Co-Herausgeber des Studentenmagazins AArchitecture war. Seine Abschlussarbeit (Diploma Unit 4) bestand aus einer filmischen Auseinandersetzung über potenzielle Landwirtschafts-Szenarien in Alentejo, Portugal sowie einem olfaktorischen Archiv der Landschaft. Seit 2015 ist er als wissenschaftlicher Assistent an der Professur Günther Vogt tätig, wo er für das Wahlfach Urban Food sowie alle Module zu Medien wie Plangrafik und GIS verantwortlich ist. Schwerpunkte sind u.a. das Essen als Kennzeichen des alpinen Kulturraums und die Integration von Kommunikationswerkzeugen wie etwa der Essayfilm und die Animation in den Entwurfskurs.

Sarem Sunderland

Sarem Sunderland

Master of Science TU Delft in Landschaftsarchitektur (MSc TU LA)
sunderland@arch.ethz.ch

Sarem Sunderland (* 1990, CH) ist Landschaftsarchitekt und Forscher. Er studierte Architektur an der EPFL in Lausanne und Landschaftsarchitektur an der TU Delft. Mit seiner Abschlussarbeit, die einen neuen Stausee als Landschaftsinfrastruktur für das Vajont-Tal in Italien vorsah, absolvierte er mit Auszeichnung cum laude. Danach arbeitete er als Landschaftsarchitekt bei Firmen in Zürich und Winterthur und führte gleichzeitig selbständige Forschungsarbeiten durch. Seit 2019 ist er bei der Professur Günther Vogt als Doktorand tätig und forscht zum Thema Landschaftsgestaltung in Bezug zu Materialbewegungen im Alpenraum innerhalb eines SNF-Projekts.

Ehemalige Mitarbeitende:

2018–2020 Coralie Berchtold
2019–2020 Ursin Huonder
2013–2019 Daia Stutz
2015–2019 Ilkay Tanrisever
2013–2018 Meret Arnold
2009–2018 Sebastiano Brandolini
2015–2016 Irene Djao-Rakitine
2011–2016 David Rademacher
2011–2015 Rebecca Bornhauser
2006–2012 Medea Hoch
2012 Berte Daan
2011–2012 Nicola Eiffler
2011–2012 Luise Rabe
2011–2012 Davide Legittimo
2009–2011 Carola Anton
2007–2011 Jürgen Krusche
2008–2011 Cyril Kennel
2005–2011 Franziska Bark Hagen
2008–2010 Dominique Ghiggi
2008–2010 Monika Litscher
2009–2010 Susanne Nemmertz
2008–2009 Christine Zimmerli
2006–2009 Florian Otto
2007–2009 Frank Roost
2006–2009 Tobias Baldauf
2005–2008 Rina Fichtl
2005–2007 Alice Foxley